< November • 2017 >
S M D M D F S
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30

L?

Filmomat - Vorbereitungen für die erste Farbfilmentwicklung (C-41) + + + Filmomat – Preparations for the first colour film development (C-41)

Montag, 13. November 2017, 22:34

(1) Fotoimpex und Amazon haben geliefert, die Chemie für den C-41-Prozess ist jetzt da :-)

Dazu Protectan zum Schutz der angebrochenen Flaschen mit Konzentrat vor Oxidation. Auch eine Schutzbrille, damit mir beim eifrigen Ansetzen der drei Gebrauchslösungen nichts ins Auge geht. In den drei Containern wird die verbrauchte Chemie gesammelt und entsorgt. Und meinen Filmvorrat hab ich bei dieser Gelegenheit auch passend ergänzt :-)

Es fehlen noch Einwegschutzhandschuhe, ein Laborthermometer zum Vortemperieren des Waschwassers (nicht prozesskritisch) und eine kleine Laborschale als Auffanggefäß für die nassen Filmspulen nach Eintauchen in das Stabilisierungsbad. Da das Stabibad dem Filmomat nicht bekommt, geschieht das Baden außerhalb in einem Gefäß. Am besten aus Glas. Es fehlt hier noch. Mit der Laborschale transportiere ich die Spulen ins Badezimmer in die Duschkabine. Ich habe Filmhalteklemmen für vier Filme. Made by Paterson.


(2) Habe ich schon erwähnt, dass der Filmomat auch ein Designstück ist - nicht nur für das Wohnzimmer? Es gibt je eine Kontrollleuchte für den Heizvorgang und Ready für den Prozessstart. Die Digitalanzeigen rechts strahlen bei Betrieb Hellblau und zeigen sowohl die Temperatur des Mantelbades als auch der Chemie an. Der Temperaturfühler ist in Tank B eingesetzt. Daher sollte dort auch die prozesskritische Entwicklungschemie eingefüllt sein.

Mit Auslieferung besitzt der Filmomat Prozessvoreinstellungen für C-41 und E-6 (Tetenal). Mit dem Dreh-/Druckknopf links unten (halb von der Protectan-Flasche verdeckt) werden über ein LCD-Display die Prozesse programmiert sowie das Gerät gestartet. Hier wird auch das Reinigungsprogramm eingestellt, das nach jedem Durchlauf gefahren werden muss um das Innere des Filmomat sauber zu halten. Zu tun
ist dabei nichts - nach fünf Minuten ist alles erledigt. Zeit für einen schnellen Kaffee.


(3) Die Farbfilmraffinerie in naher Vogelperspektive. Drei Tanks für die Chemie, davon werden für den C-41-Prozess nur zwei benötigt. Im Waschwassertank der Abwasserschlauch, hier provisorisch deponiert. Der Schlauch wird am Panel mit den Ablassventilen angeschlossen. Ein Kübel fängt das Abwasser auf.


(4) Der Entwicklungstank für eine oder zwei Filmspulen. Pro Entwicklungsdurchgang können zwei Kleinbildfilme, zwei 120er Rollfilme, ein 220er Rollfilm, sechs 9x12 Planfilme, sechs 4x5" Planfilme oder drei 5x7" Planfilme entwickelt werden. Es werden jeweils 500 mL Entwicklerchemie benötigt.

Links vom Tank der massive Tankdeckel, ebenfalls aus schwerem Kunststoff, mit aufgesetztem Motor und Druckablassventil für die Agitation. Die Chemie im Tank wird mit eingeblasener Luft durchmischt, ein Mechanismus stößt die Filmspulen auf den Tankboden auf. Damit wird das Ansetzen von Luftblasen am Film verhindert. Ein Phänomen, das jedem Selbstentwickler mit Handdose bekannt ist. Die Luftblasen bleiben als helle oder dunkle Punkte am Film. Nicht so schön.

Links im Bild das Verbindungskabel für den Motor auf dem Tankdeckel und den Filmomat. Drei klare Deckel schließen jeweils die Chemietanks ab und verhindern beim Reinigungsdurchgang, dass Flüssigkeit aus den Tanks spritzt. Beim Reinigen geht es recht lebhaft zu. Das ist auch notwendig, damit alle Chemierückstände sicher aus den Behältern, Tanks, Ventilen und Schläuchen entfernt werden. Nach einem Reinigungsgang kann der Prozess gewechselt werden. Zum Beispiel von C-41 auf E-6.


(5) Blick aufs Oberdeck vom Ventilpanel aus. Im Vordergrund die drei Chemietanks. Links hinten das Heizelement, das die Prozesstemperatur auf bis zu 45 Grad Celsius bringt. Die kleineren Metallstifte sind Temperaturfühler von denen der Filmomat mehrere besitzt. Damit wird die Verarbeitungstemperatur auf Zehntelgrade konstant gehalten. In der Bildmitte sieht man den Stutzen zum Einsetzen des Filmtanks. Die
Verriegelung erfolgt nach dem Bajonettprinzip. Der Tank steht damit aufrecht und sicher.


Stay tuned :-)


+++ ENGLISH VERSION +++

(1) Fotoimpex and Amazon have delivered, the chemicals for the C-41 process have arrived. :-)

Additionally thereto Protectan to protect the opened bottles with the concentrate from oxidation. Also protective goggles, so the eyes are safe when eagerly mixing the three working solutions. Used chemicals are collected in the three containers and then disposed of as special waste. And I have also stocked up my film supply adequately. :-)

What is still missing are disposable protective gloves, a lab thermometer for pre-tempering the rinsing water (not critical for the process) and a small lab dish for containing the wet film reels after they have been dipped into the stabilizing bath. As the stabilizing bath does not suit the Filmomat, the bath is taken in a separate container. Best made from glass. This is still missing. With the lab dish I transport the reels into the shower cabin in the bathroom. I have film clips for four films. Made by Paterson.


(2) Did I already mention that the Filmomat is also a piece of design – not only for the living room? There are control lamps for the heating process and for ready for the process start. The digital displays on the right emit a shining light blue light during operation and show the temperature of the water jacket as well as of the chemicals. The temperature sensor is built into tank B. Therefore, the development chemicals critical for the process should be filled in there.

The Filmomat is delivered with pre-set programs for processes C-41 and E-6 (Tetenal). With the turn-/push-button on the bottom left (partly hidden by the Protectan can) the processes are programmed via an LCD display, and the machine is also started there. Also the cleaning program is started which has to be run after every developing process to keep the interior of the Filmomat clean. Nothing has to be done therefore – after five minutes, everything is finished. Time for a quick coffee.


(3) The colour film refinery in close bird's eye view. Three tanks for chemicals, only two thereof are needed for the C-41 process. In the rinse water tank the wastewater hose, here stored temporarily. The hose is connected to the drain valves on the panel. The wastewater is collected in a bucket.


(4) The development tank takes one or two film reels. For each developing process two 35mm films, two 120 films, one 220er film, six 9x12 sheet films, six 4x5" sheet films or three 5x7" sheet films can be developed. 500 millilitres development chemicals are used for each process.

To the left of the tank the massive tank cap, also made from solid plastic, with connected motor and pressure outlet valve for the agitation. The chemicals in the tank are mixed with air, which is blown in, a mechanism bumps the film reels onto the bottom of the tank. This prevents that air bubbles attach themselves to the film. A phenomenon known to every self-developer with handheld tank. The air bubbles remain on the film as light or dark spots. Not so nice.

On the left the cable for connecting the motor on the tank cap and the Filmomat. Three clear lids close the chemical tanks and prevent that liquid splashes from the tanks during the cleaning program. The cleaning process is quite lively. This is also necessary to rinse all chemical residues safely from the containers, tanks, valves and hoses. After a cleaning process the development process can be changed, e.g. from C-41 to E-6.


(5) The upper deck viewed from the valve panel. In the front, the three tanks for chemicals. On the left in the back the heating element, which brings the process temperature up to 45 degrees Celsius. The smaller metal pins are temperature sensors, of which the Filmomat has a couple. Therewith the working temperature can be kept constant in a range of 0,1 degrees. In the centre of the picture you can see the nozzle for attaching the film tank. The interlocking is done with a bayonet nut connector. This way, the tank stands upright and safely.


Stay tuned :-)